header home

Mission Deep Blue - by SSI and Sharkproject

Die Meere sind krank.

 

Die Gründe dafür sind Überfischung, Müll, Lärm, Ölbohrungen und vieles andere. Ein Rädchen greift hier ins andere und schuld ist der Mensch, der ohne zu überlegen in dieses empfindliche Ökosystem eingreift.

Für die Menschheit, die nur die Oberfläche sieht, scheinen die Meere noch gesund zu sein aber wir Taucher wissen, wie es unter der blauen Oberfläche aussieht. Und uns allen ist klar, es ist 5 Sekunden vor 12.

Wir müssen handeln, wenn wir die Meere für uns und unsere Kinder erhalten wollen. Was liegt also näher, dass SSI – einer der weltweit größten Tauchsportorganisationen nun die Initiative ergreift. Unsere Antwort heißt:

Mission Deep Blue

 

Eine Initiative, die vor allem eines soll, aktiv eingreifen. Das heißt im Klartext: Wir wollen keine weitere Meeresinitiative, die nur große Worte macht und Petitionen verteilt. Die Mission Deep Blue soll sofort und spürbar eingreifen. Das dies nicht leicht wird, ist uns klar. Wir haben uns hier auf einen langen und harten Weg eingerichtet. Aber den wollen wir mit Euch gemeinsam gehen.

Denn SSI - das sind rund 2.500 Tauchbasen weltweit mit vielen Millionen brevetierter Taucher - das ist eine „blaue Armee“ für die Meere - wenn wir gemeinsam aktiv werden.

Nun sind wir als Tauchausbildungsorganisation keine Umweltexperten. Deshalb haben wir uns Hilfe gesucht. Unser Partner sollte wie wir denken, er sollte Erfahrungen und Kontakte mitbringen und er sollte uns garantieren, dass keine Spendengelder in einen aufgeblasenen Verwaltungsapparat fließen, sondern direkt in die Arbeit.

Als Partner gefunden haben wir Sharkproject International e.V. – eine Organisation, die viele von Euch sicherlich kennen. Sharkproject ist 10 Jahre alt und eine der weltweit erfolgreichsten und aktivsten ehrenamtlichen Meeresschutzorganisationen. Der Verein ist weltweit aktiv und als einzige Meeresschutzorganisation mit dem deutschen DZI-Spendensiegel für besonders empfehlenswerte Organisationen ausgezeichnet. Aber der Name täuscht. Es geht bei Sharkproject seit einigen Jahren nicht mehr nur ausschließlich um Haischutz. Denn wie auch uns ist es den Aktiven von Sharkproject klar, dass es beim Meeresschutz nicht um einzelne Tierarten geht, sondern um das große Ganze.

 

Mission Deep Blue - Ocean Ranger

 

Ocean-Ranger gesucht!

Damit wir diese 4 Missionen und alle die, die noch auf uns zukommen werden, auch mit Leben erfüllen können, haben wir das SSI Ocean-Ranger-Brevet geschaffen. Die Beiträge daraus finanzieren unsere Umwelt-Missionen.

Hier informieren und anmelden:  www.rogerdivers.de oder mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aber Achtung! Wer sich entscheidet, ein SSI Ocean-Ranger zu werden, muss sich klar sein, dass es hier nicht nur um eine inaktive Unterstützung unserer Missionen geht, sondern auch um ein aktives Bekenntnis zum Meeresschutz.

Der Ausweis "Ocean Ranger" verpflichtet auch zum aktiven Eingreifen. Entweder selbst vor Ort oder per Meldung an die Ocean-Ranger-Zentrale. Wir tun etwas - gemeinsam!

Wir wünschen uns, dass die SSI Ocean Ranger eine blaue Armee für die Meere sind und aktiv für den Erhalt des größten Ökosystems der Welt kämpft.

Die SSI Ocean Ranger sollen mit ihrem Beispiel zeigen, dass Taucher die besten Meeresschützer sind. Dazu gibt es ein klares Bekenntnis, dass ihr überall in unseren Tauchbasen, die sich als SSI-Ocean Ranger Station qualifiziert haben, findet.

Immer informiert!

Als SSI Ocean Ranger bekommt ihr 2 x im Jahr ein ausführliches E-Magazin mit allen Informationen zu unseren gemeinsamen Missionen.

Hier seht ihr transparent und übersichtlich, was mit Euren Beiträgen passiert und was wir mit unserer Arbeit erreichen.

 

Misssion Deep Blue - Ocean Ranger Dekret

 

Verantwortungsvolles Tauchen - Taucher einer OCEAN RANGER Station zerstören nichts unter Wasser

 

  • Das Riff nicht betreten, nichts anfassen und abbrechen oder beschädigen, da es Jahre oder Jahrzehnte dauert bis Korallen nachwachsen
  • Tiere nicht berühren, da die Schutzschicht beschädig wird oder sie in Panik geraten
  • Nur markierte Ein- und Ausstiege am Tauchplatz verwenden
  • Nichts mitnehmen wie Muscheln, Schnecken oder andere "Unterwasser-Souvenirs"
  • Tarierfertigkeiten permanent trainieren, da dies den bestmöglichen Umweltschutz garantiert
  • Keinen Sand oder Sediment am Riff aufwirbeln, um Korallenpolypen nicht mit Sand zu bedecken
  • Ausrüstungsgegenstände und Schläuche sichern, um mechanische Beschädigungen der Unterwasserwelt zu vermeiden
  • Ruhenden Tiere werden nicht belästigt, berührt oder gejagt oder nachts gestört, da dies zu Stress führt oder sie vermehrt Fressfeinden zum Opfer fallen können
  • Müll wird während der Tauchgänge eingesammelt, daher immer Sammelnetze mitnehmen
  • Riffhaken dürfen nur wenn unbedingt erforderlich an Steinen oder unbelebten Stellen eingesetzt werden
  • Niemals Zigaretten ins Meer oder die Natur werfen
  • Keinerlei Abfall am Tauchplatz zurück lassen
  • Fotografen Kodex
    • Keine Tiere für Bilder umpositionieren
    • Gute Kameratrimmung ist Voraussetzung für umweltgerechtes Fotografieren
    • Abstützen darf nur wenn unbedingt erforderlich ausnahmslos an unbelebten Riffstellen mit maximal zwei Fingern erfolgen
    • Rückwärts schwimmen üben, um unnötigen Kontakt mit der Unterwasserwelt zu vermeiden
    • Models und Tauchpartner diesen Regeln entsprechend auswählen und informieren

 

 

 

Umweltschutz durch verantwortungsvollen Tauchbasisbetrieb

Aktiver Umweltschutz

 

  • Unsere Tauchlehrer und Guides sind Vorbilder und verhalten sich entsprechend
  • Unsere Bootskapitäne sind speziell geschult, so dass durch Boote, Anker und Leinen nichts beschädigt wird
  • Unsere Taucher werden beim Ein-/Ausstieg unterstützt, um Umweltschäden zu vermeiden
  • Unsere Boote und Motoren werden regelmäßig überprüft, gewartet und gereinigt, um die Umweltbelastungen gering zu halten
  • Wir verwenden generell Bojen an unseren Tauchplätzen – Ankern ist verboten
  • Wir organisieren regelmäßig Säuberungsaktionen über und unter Wasser
  • Wir führen keine Tauchgänge an Tauchplätzen durch, an denen nachweislich durch unsere Aktivitäten Umweltschäden verursacht werden
  • Wir achten Nationalparkvorschriften, allgemeine Richtlinien und Umweltvorschriften
  • Wir bilden Taucher mit einem Fokus auf Qualität und Umweltbewusstsein aus
  • Wir halten Anfängerkurse nur an Plätzen ab, an denen bei Übungen und Tarierversuchen kein Schaden für die Unterwasserweltentstehen kann
  • Bei Check Dives wird besonderes Augenmerk auf die Tarierkenntnisse der Taucher gelegt
  • Wir füttern keine Tiere und respektieren stets deren Verhalten
  • Alle Taucher erhalten beim Basisbriefing ausführliche Information über das OCEAN RANGER Dekret und diese Verhaltensregeln

Umweltbewusstsein im Dive Center/Dive Resort

Wie kann ein professionelles Dive Center/Dive Resortaktiven Umweltschutz betreiben

  • Energie wird weit möglichst gespart und verantwortungsvoll eingesetzt – Einsatz von energieeffizienter Technik
  • Wasser wird weit möglichst gespart und verantwortungsvoll eingesetzt - Bereitstellung von Auswaschecken für Ausrüstung zur Vermeidung des Spülens unter fließend Wasser
  • Batterien werden immer ordnungsgemäß entsorgt und wenn möglich durch wieder aufladbare Akkus ersetzt
  • Abfallvermeidung durch reduzierten Einsatz von Ressourcen –Aktive Vermeidung von Verpackungsmaterial und PET Flaschen durch Einsatz von Wasserspendern oder Mehrweg-Trinkflaschen
  • Umweltgerechte Müllsammlung, -Trennung und Altstoffentsorgung - Bereitstellung von Trennsystemen im Center und jeglicher Abfall, den die Taucher aus dem Meer bringen, wird sachgemäß entsorgt
  • Unterstützung lokaler Umweltprojekte

Informations- und Lehrveranstaltungen

Was kann ein professionelles Dive Center/Dive Resort für die Aufklärung tun

  • Regelmäßige Angebote von kostenlosen Informationsveranstaltungen und Vorträgen zum Thema Umweltschutz speziell für Taucher und für die Allgemeinheit
  • Schulung von Tauchern in Verfahren für umweltgerechte Müllsammlung
    • Ist die leere Flasche Müll oder wohnt ein Lebewesen darin?
    • Ist aus dem Müll bereits ein künstliches Riff entstanden?
    • Richtet das Entfernen bestimmten Mülls mehr Schaden als Nutzen an?
  • Informationen an Restaurants, die Speisen anbieten, die aus bedrohten Spezies zubereitet werde, und Aufklärung über die ökologischen Folgen
  • Bewerbung der MISSION DEEP BLUE in Kurse, im Center und auf der Webpage

 

 

Sponsoren aus der Branche

 

Mission Deep Blue bedankt sich bei seinen Sponsoren, die unsere Arbeit finanziell und ideell unterstützen:

 

SHARKPROJECT

Sharkproject International e.V. ist eine Organisation, die viele von Euch sicherlich kennen. Sharkproject ist 10 Jahre alt und eine der weltweit erfolgreichsten und aktivsten ehrenamtlichen Meeresschutzorganisationen. Der Verein ist weltweit aktiv und als einzige Meeresschutzorganisation mit dem deutschen DZI-Spendensiegel für besonders empfehlenswerte Organisationen ausgezeichnet. Aber der Name täuscht. Es geht bei Sharkproject seit einigen Jahren nicht mehr nur ausschließlich um Haischutz. Denn wie auch uns, ist es den Aktiven von Sharkproject klar, dass es beim Meeresschutz nicht um einzelne Tierarten geht sondern um das große Ganze.


SSI - SCUBA SCHOOLS INTERNATIONAL

SSI ist eine der führenden Ausbildungsorganisationen weltweit mit über 2500 Dive Centern/Dive Resorts in mehr als 110 Ländern und Ausbildungsmaterial in mehr als 25 Sprachen. Seit über 40 Jahren steht SSI für eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Tauchern und entwickelt moderne Unterrichtskonzepte und Standards, sowie das passende Lehrmaterial für Taucher und Schnorchler aller Ausbildungsstufen. SSI Instructoren dürfen nur in SSI Dive Centern und SSI Dive Resorts unterrichten, damit die Sicherheit der Taucher gewährleistet ist und die Einhaltung der Standards sorgfältig überprüft werden kann. SSI ist weltweit die einzige Organisation, die eine derartige Philosophy konsequent vertritt und einen so hohen Anspruch an Qualität und Verantwortung besitzt.


Copyright © 2016. All Rights Reserved.